Zwei Skifahrer auf der Piste, Whistler, British Columbia

10 Gründe für Skiurlaub in Nordamerika

10 Gründe für einen Skiurlaub in Nordamerika

1. Die Menschen

Kanadier und Amerikaner sind in der Regel die angenehmsten Zeitgenossen der Skiwelt. Niemand drängelt, fährt über fremde Ski oder ignoriert andere Wartende am Lift. Im Mittelpunkt steht der Spaß am Sport – Verbissenheit ist ihnen fremd. Sie sind einfach gut drauf.

2. Freie Fahrt auf freien Pisten

Wer Ski fährt um des Skifahrens willen, will seine eigene Linie zeichnen, seinem eigenen Rhythmus folgen, Tempo, Schwungradien und Stopps selbst bestimmen. Diese unschätzbare Freiheit bieten die Skigebiete im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, denn sie sind das Produkt passionierter Skifahrer. In Nordamerika ist es Regel, nicht Ausnahme, eine Piste für sich zu haben.

3. Der Service

Das mit der guten Laune gilt in Nordamerika in der Re­gel nicht nur für die Gäste, sondern auch fürs Per­so­nal: ­kostenlos gereichte Heißge­­trän­ke und Kekse, geführte Gratis-Kennenlerntouren durchs Ski­­­gebiet, perfekt organisierte, kostenfreie Shuttlebusse zwischen Bett und Berg, bewachte Skiauf­be­wah­rung und hilfsbereite Guest-Service-Ma­na­ger, die einem die Ski vom Auto oder in die Halter am Bus hieven.

4. Der Schnee

Qualität und Menge des Schnees, der in Nordamerika als Cold Smoke oder Champagne Powder daherkommt, stellen in einigen Ski­ge­bie­ten alles in den Schatten, was man in der Regel aus den Alpen kennt. Der legendäre, trockene, federleichte Pulverschnee, der in den Rocky Mountains vom Himmel fällt, übt auf alle Skifahrer eine ­ähn­liche Anziehungskraft aus wie das gel­­be Edel­metall auf die Glücks­ritter zu Zeiten des Goldrauschs.

5. Die doppelten Diamanten

Zwei schwarze Diamanten: Damit bezeichnen amerikanische Skige­biete ihre schwersten Abfahrten, und die führen nicht selten durch Gelände, wie es in Europa im markierten, kontrollierten Skiraum nicht zu finden ist.

6. Tree-Skiing

In den Alpen ist es tabu, von der Pistenschneise in den Wald abzubiegen. Anders in Nordamerika: Grenzen setzt innerhalb des Skigebietes nur das eigene Können. Es gilt das Prinzip: „What you can see, you can ski“. Für Ein­steiger gibt es die sogenannten Gladed Runs. Dort ist das Unter­holz von Stolperfallen befreit, und zum Teil hat man Bäume gefällt, so dass der Abstand zwischen den verbliebenen Stämmen etwas weniger heimtückisch ist.

7. Ski plus ...

Utahs Canyons sind auch im Winter wunderschön, zum Wandern ist das Wetter dort im März oder April gut geeignet. San Francis­co ist ideal zur Jetlag-Überbrückung bei einer Reise in die Skigebiete am Lake Tahoe. Nationalparks wie Banff, Jasper oder Yellowstone sind auch tief verschneit überwältigend. Ein paar Tage in Los Angeles oder San Diego bieten sich vor oder nach dem Trip zum Mammoth Mountain an.

8. Wilder Westen

Wer hat nicht davon geträumt, den wilden Westen mal live und nicht nur mit John Wayne oder Clint Eastwood im Fernsehen zu sehen? Viele alte Gold- und ­Silber­minenstädtchen der Rockies haben sich in Ski-Resorts verwandelt und ihren Wildwestcharme in die Neuzeit hinübergerettet. Aspen, Park City, Jackson Hole und ­Bre­cken­ridge sind die bekanntesten, ­Telluride, Crested Butte und Red River die ursprünglichsten. ­Weni­ger bekannt sind Fernie oder ­Truckee. Aber einen Saloon haben sie fast alle noch.

9. Skischulen

Amerikanische Skilehrer sind zuerst Skifahrer, dann Amerikaner und zuletzt Lehrer. Das bedeutet: Sie haben mächtig Spaß an ihrem Job, eine unverwüstlich gute Lau­ne, und ihre Schüler sollen vor allem Fun haben. Das mit der Technik kommt dann nebenbei wie von selbst. Auch für sehr gute Ski­fahrer lohnt es sich, mit In­struc­tor zu fahren. Sie kennen die versteckten Schätze des Berges und wissen, wann es wo den besten Pulverschnee gibt.

10. Preis-Leistungs-Verhältnis

In unserem Katalog finden Sie das größte Skiangebot für Nordamerika zu Best-Preisen. Noch mehr Tipps finden Sie im ­CANUSA-Ski-Atlas – bei jeder Ski­buchung über CANUSA ­inklusive!

Wissenswertes

Ski Guide Nordamerika

Der Vista Point Ski Guide Nordamerika bietet Ihnen alle Informationen, die Ihre Skireisen USA oder Kanada zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Auf 280 Seiten erhalten Sie praxisorientierte Tipps zur Anreise in die Skigebiete, zu Pisten, Restaurants, Kinderbetreuung, Stärken und Schwächen der Skigebiete oder Après-Ski. Abgerundet wird dieser Reiseführer durch einen umfangreichen Serviceteil mit Fakten zu über 100 Skigebieten in den USA und Kanada.

Wenn Sie eine Skireise in die USA oder eine Skireise nach Kanada bei CANUSA buchen, bekommen Sie diesen umfangreichen Ski-Atlas kostenlos mit Ihren Reiseunterlagen.

Der Vista Point Ski Guide

Ähnliche Seiten

Heli-Skiing in Telluride
Heli-Skiing

Erfüllen Sie Ihren Traum vom Heli-Skiing in Kanada & den USA! Lassen Sie sich mit dem Helikopter auf den Berg bringen und erleben Sie einzigartige Abfahrten.

Midsize SUV - Ford Escape
Ski-Safaris

Mehrere tolle Skigebiete in den USA oder in Kanada bei einem Skiurlaub kennenzulernen ist das Ziel der CANUSA Ski-Safaris.

Eine Schlittenhundtour durch Kananaskis Country in Alberta
Winteraktivitäten

Erleben Sie schneebedeckte Berge, bizarre Eisskulpturen oder den weichen Pulverschnee Nordamerikas z.B. mit dem Hundegespann oder Motorschlitten.

Schneemobil fahren in Sun Peaks in British Columbia
Snowmobile-Touren

Die bequemste und gleichzeitig aufregendste Art sich im Winter fortzubewegen, ist ein Fahrt mit dem Schneemobil. Überzeugen Sie sich selbst von diesem einzigartigen Abenteuer.

Sprung aus der Pistenraupe
Cat-Skiing

Cat-Skiing ist in vielen Skigebieten eine gute Alternative zum Heli-Skiing. Fahren sie in unberührte und atemberaubende Tiefschneehänge.

Eine Familie in einem Lift am Mount Norquay
Skireisen Kanada

Weitläufige Pisten, Pulverschnee satt und eine hohe Schneesicherheit - Kanada bietet alles für ein grandioses Skivergnügen.

Das Steamboat Resort im US-Bundesstaat Colorado bei Dämmerung
Skireisen USA