Eisberg an den New World Islands

Neufundland und Labrador

Abenteuer auf den Pfaden der Wikinger an der kanadischen Atlantikküste 

Unberührte Natur, vorbeiziehende Eisberge und Jahrhunderte alte Fischerdörfer: Ein Urlaub in Neufundland und Labrador ist ein einmaliges Erlebnis!

Von Cape Spear, dem östlichsten Punkt Nordamerikas, sind es gerade einmal etwas mehr als 3.000 Kilometer nach Irland – kaum verwunderlich also, dass auch die Wikinger vor mehr als tausend Jahren ihren Weg an die Küste der Atlantikinsel gefunden haben. Ihre Spuren finden Besucher noch heute, so zum Beispiel in der wiederaufgebauten Siedlung L’ Anse aux Meadows, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Eine Auszeichnung, über die sich auch der Gros Morne National Park freuen kann. Vom gleichnamigen Berg reicht der Blick weit über tiefe Fjorde und die nahezu vegetationslosen Tablelands bis hinaus aufs Meer. Dort führt im Frühsommer eine außergewöhnliche Wasserstraße an Neufundland vorbei, die sogenannte Iceberg Alley. Auf ihr ziehen Eisberge von der Ostküste Labradors bis an die Südküste Neufundlands, bevor sie endgültig mit dem Atlantik verschmelzen. Entlang der Küste lassen sich außerdem Wale und Vogelkolonien beobachten. Besonders beeindruckend ist das Cape St. Mary’s Ecological Reserve auf der Avalon-Halbinsel. Der ideale Ausgangspunkt für eine Reise nach Neufundland und Labrador ist die Provinzhauptstadt St. John’s

Weitere Informationen zu Neufundland und Labrador

karte/kanada/atlantikkanada/labrador-neufundland/17_map-kanada_labrador_neufundland

Highlights

Der Western Brook Pond Fjord im Gros Morne Nationalpark, Neufundland
© Tourism Newfoundland & Labrador
Gros Morne National Park
Während Wasserfälle, Fjorde und steile Felsklippen das Landesinnere prägen, zeichnen malerische Dörfer sowie sandige Buchten die Küstenabschnitte aus.
Ein Eisberg vor dem Quirpon Island Inn
© Jonview
Der Iceberg Alley Trail
Der Wasserweg, welcher sich entlang des St. Anthony's Fishing Point Park schlängelt, ist ein idealer Ort um Kanadas gigantische Eisberge zu besichtigen.
Aussicht auf den Terra Nova Nationalpark in Kanada
© Newfoundland & Labrador Tourism
Terra Nova National Park
Erforschen Sie bei einer Wanderung in Kanadas östlichstem Nationalpark eine faszinierende Tierwelt zwischen dichten Wäldern und windgeschützten Buchten.
Fischerhäuser am Rande des Signal Hills in St. John's
Signal Hill
in St. John's
Genießen Sie schlichtweg traumhafte Panoramablicke von Signal Hill auf die Innenstadt und den Hafen von St. John's sowie den grenzenlosen Nordatlantik.

Reiseideen

Jede Reise kann nach Ihren Wünschen angepasst werden! Unsere Reiseberater erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Schöne Aussicht vom Blue Hill Viewpoint im Terra Nova National Park
Autoreisen
18 Tage/17 Nächte ab/bis St.John's inklusive Mietwagen und Hotels
Green Gardens im Gros Morne Nationalpark
Busreisen
13 Tage Busreise mit Übernachtung in Hotels inkl. Verpflegung & Reiseleitung ab Halifax bis St. John's
Aussicht auf das Swallowtail Lighhouse auf der Insel Grand Manan in New Brunswick
Wohnmobil 2024
2 Wochen Wohnmobil ab/bis Halifax im Juli/August 2024 inklusive 2.000 Kilometer
Der Rideau Canal nahe dem Shaw Centre in Ottawa, Kanada
Busreisen
8 Tage Busreise mit Übernachtung in Hotels inkl. Frühstück & Reiseleitung ab/bis Toronto
Wandern im Süden Labradors
Autoreisen
21 tägige Rundreise ab/bis Halifax inklusive Hotels, Mietwagen & Fährüberfahrten
Skyline Trail
Autoreisen
21 Tage/ 19 Tage ab/bis Halifax inklusive Hotels, Mietwagen und Fährüberfahrten
Der Hafen von Halifax
Wohnmobil 2025
All Inclusive Paket! 2 Wochen Wohnmobil ab/bis Halifax im Mai/Juni 2025

Inspirationen für Neufundland und Labrador

Die Vielfalt von Labrador & Neufundland

Die Halbinsel Labrador ist eine vom Menschen nahezu unberührte Region. Die Landschaft wird in der südlichen Hälfte von den Nadelwäldern der Taiga dominiert, die nach Norden hin allmählich durch die arktische Tundra abgelöst werden. An der Nordostküste prägen die gewaltigen Torngat Mountains das Landschaftsbild. Die raue Provinz ist ein Traum für alle, die echte Wildnis suchen, und gilt als einer der besten Orte der Welt, um vorbeiziehende Eisberge und Wale zu beobachten.
Der größte Ort der Insel ist die Kleinstadt Happy Valley-Goose Bay, an zweiter Stelle folgt Labrador City. An der Südküste liegt die Stätte Red Bay, die 2013 als ältestes und am besten erhaltenes archäologisches Zeugnis einer vorindustriellen Walfangstation in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Östlich von Labrador liegt, getrennt durch den Sankt Lorenz Strom, die Insel Neufundland. Der „kanadische Außenposten“ ragt weit in den Atlantischen Ozean hinein und bietet neben spektakulären Landschaften auch entlegene und reizvolle Ortschaften. Während die Küsten schroff sind, ist die Natur im Landesinneren vielfältig und bietet ebenso satte grüne Hügel und Wiesenlandschaften wie tiefblaue Fjorde oder einmalige Felsformationen. An der Südostküste Neufundlands, genauer auf der Halbinsel Avalon, liegt mit St. John's, die älteste europäische Siedlung Nordamerikas.

Lebhaftes St. John's 

St.John's ist nicht nur die östlichste Stadt Nordamerikas, sondern vor allem die sehenswerte Provinzhauptstadt von Neufundland und Labrador.
Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum sind die bunten, denkmalgeschützten Holzhäuser in der sogenannten „Jelly Bean Row“. Entlang der angrenzenden Altstadtstraßen George Street und Water Street, eine der ältesten Einkaufsstraßen Nordamerikas, finden sich zahlreiche Pubs sowie Restaurants. Ein Muss ist auch ein Spaziergang entlang des geschützten Hafens. An seiner Nordseite befindet sich die Erhebung Signal Hill. Hier entstanden bereits im 17. Jahrhundert militärische Befestigungsanlagen, heute ist der Hügel Teil der Gedenkstätte Signal Hill National Historic Site of Canada und dank Besucherzentrum und Wanderwegen eine der Attraktionen von St. John’s. 
Kulturinteressierte sollten auch einen Stopp in „The Rooms“ einlegen. Der moderne Bau beherbergt eine Galerie mit regionaler Kunst sowie ein Museum mit Schwerpunkt auf Natur- und Kulturgeschichte.

Unbedingt sehenswert ist auch das Stadtviertel Quidi Vidi, das im 16. Jahrhundert als Fischerdorf gegründet wurde. Schlendern Sie entlang des Naturhafens am Quidi Vidi Lake, erklimmen Sie die umliegenden Hügel und kosten Sie das berühmte Eisbergbier aus der Quidi Vidi Brewery. 

Nationalparks

Neufundland und Labrador verfügen gemeinsam über vier Nationalparks. 
Im Nordosten Labradors, genauer gesagt in der autonomen Inuit-Region Nunatsiavut, liegt der Torngat Mountains National Park. Er steht unter der Verwaltung der Inuit, deren Vorfahren hier jahrhundertelang lebten, bis sie in den 1950er Jahren vertrieben wurden. Der abgelegene Park, in dem es weder Straßen noch Unterkünfte außerhalb des Basislagers gibt, ist ausschließlich im Sommer für Besucher zugänglich. Er schützt nicht nur die raue Gebirgslandschaft, in der fast 1000 Meter hohe Felswände in die einzigartige, fast marsähnliche  Landschaft ragen, sondern ist auch ein Ort der Begegnung mit den Vertretern der Nunatsiavummiut, ihren Traditionen und Bräuchen.

Östlich von Happy Valley-Goose Bay begrüßt Sie mit dem Akami-Uapishkᵁ-KakKasuak-Mealy-Mountains-National Park einer der größten und abwechslungsreichsten Nationalparks des Landes. Der Park, der sich bis zu den Mealy Mountains erstreckt, schützt einen großen Teil des borealen Waldes, der Tundra und mehr als 50 Kilometer Küste an der Labradorsee und dem Lake Melville. Die Besucher erwarten unter anderem Wanderrouten, großartige Angelmöglichkeiten, Whalewatching und einige der ältesten Fossilien der Welt.
Der wohl bekannteste Nationalpark der Region ist jedoch der Gros-Morne-National Park. Weit ins Land hinein reichende Fjorde, immergrüne Täler und schroffe Berge locken Wanderer und Naturliebhaber. Ein Highlight sind die sogenannten Tablelands, eine marsähnliche Landschaft, in der sich die Erdkruste gedreht und die tiefere Gesteinsschicht freigegeben hat. Diese außergewöhnliche Landschaft hat dem Park die Auszeichnung als UNESCO-Weltnaturerbe eingebracht. 

Neufundlands ältester Nationalpark ist der Terra Nova National Park. Er umfasst einen großen Teil des östlichen Neufundlands und bietet mit seinen Nadelwäldern und Fjorden ein typisches Bild der wunderschönen ostkanadischen Landschaft. Der südliche Teil des Parks wird von der Newfoundland and Labrador Route 1, die ihrerseits zum berühmten Trans Canada Highway gehört, durchquert, so dass er bequem mit dem Auto bereist werden kann.

UNESCO-Weltkulturerbestätten.

Neufundland und Labrador bieten drei UNESCO-Weltkulturerbestätten. Eine davon ist die Wikingersiedlung L' Anse aux Meadows im Nordosten Neufundlands. Sie geht vermutlich auf das 11. Jahrhundert zurück, die rekonstruierten Gebäude vermitteln Groß und Klein einen spannenden Einblick in vergangene Zeiten. 
2013 wurde die Bucht Red Bay an der Ostküste Labradors zum Welterbe ernannt. Sie diente zu Beginn des 15. Jahrhunderts als Walfangstation. Ein Friedhof mit historischen Gräbern, Ausrüstungsgegenständen und Wrackteile versunkener Schiffe zeugen von einer bewegten Vergangenheit, in dem angeschlossenen Museum können Besucher die Rekonstruktion eines Walfangschiffes besichtigen.  
An der Südspitze Labradors erwartet die Mistaken Point Ecological Reserve an Fossilien interessierte Besucher. Hier wurden 1967 die am besten erhaltenen präkambrischen Fossilien der Welt gefunden. Sollte das Wetter zu schlecht sein, um die Originale im Fels zu betrachten, bietet das Interpretationszentrum einen Einblick in die Funde.

OUTDOORAKTIVITÄTEN UND TIERBEOBACHTUNGEN 
Neufundland und Labrador sind ein wahres Paradies für Naturfreunde. Wanderwege wie der East Coast Trail führen entlang Neufundlands Atlantikküste und bieten unvergessliche Ausblicke. In Buchten wie der Red Bay stehen zudem die Chancen einer Walbeobachtung besonders gut. 

Der Labrador Pioneer Footpath folgt historischen Routen entlang der Labrador Strait zwischen L’Anse-au-Clair und Pinware. Die Wanderroute besteht aus mehreren Tagesetappen mit Übernachtungsmöglichkeiten entlang der felsigen Küste von Labrador. 

Unvergessliche Kajaktouren inklusive Walbeobachtungen sind rund um die „Eisberghauptstadt“ Twillingate möglich. Das romantische Fischerdorf auf der gleichnamigen Insel verkörpert den authentischen neufundländischen Lebensstil, unvergesslich ist der Anblick der gigantischen Eisberge, die dicht an den bunten Holzhäusern vorbeiziehen. Entlang der Küste stehen zahlreiche malerische Leuchttürme, die sich auf ausgedehnten Wanderungen entdecken lassen.

Tipps zur Anreise 

Von Deutschland aus gibt es keine Direktflüge nach Neufundland und Labrador. Am einfachsten ist die Anreise mit einem Flug über London oder Dublin nach St. John's. Labrador ist mit der Fähre von Neufundland (St. Barbe via Blanc Sablon) aus zu erreichen. Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Neufundland/Labrador beträgt viereinhalb Stunden.

Beste Reisezeit 

Ganz im Norden Kanadas gelegen, bietet die Region in den Sommermonaten Juli und August optimale Reisebedingungen. Bei durchschnittlichen Tagestemperaturen zwischen 18 und 20 Grad Celsius können zahlreiche Outdoor-Aktivitäten unternommen werden. Die niederschlagsärmsten Monate sind Mai bis August. Der kälteste Monat ist der Januar. Während es dann in St. John's mit minus zwei Grad moderat kalt ist, kann es im Landesinneren und in ganz Labrador deutlich kälter werden, hier herrschen dann teilweise arktische Temperaturen von bis zu minus 35 Grad.

Routenvorschläge für Neufundland und Labrador

Routenkarte Atlantikkanada
Routenvorschlag
Erleben Sie das maritime Küstenflair der kleinen Orte am Atlantik auf dieser Route von Halifax bis St. John's.

Unsere Urlaubsgeschichten 

Sarina Keil auf dem Tablelands Trail im Gros Morne Nationalpark
CANUSA Unterwegs
Wir begleiten Sarina auf einer 2,5-wöchige Reise an Kanada’s maritime und wunderschöne Atlantikküste und lassen uns begeistern!
CANUSA Mitarbeiterin Odette mit ihrer Familie in Brigus in Neufundland
CANUSA Unterwegs
Odette berichtet vom zweiten Teil ihrer schönen Familienreise: Sie erkundet Atlantik-Kanada im Wohnmobil mit ihrem Mann und Baby Piet.
CANUSA Mitarbeiterin Odette Schiller mit ihrer Familie vor der Küste des Dungeon Provincial Parks in Neufundland
CANUSA Unterwegs
Besser kann man seine Elternzeit nicht verbringen: Odette bereist im ersten Teil ihrer Reise mit ihrem Mann und Baby Piet Nova Scotia im Wohnmobil.
In drei einfachen Schritten zu Ihrer Traumreise!
In drei einfachen Schritten zu Ihrer Traumreise!
CANUSA Mitarbeiter Fabian Bartilla
Wir gestalten Ihre individuelle Traumreise!
Fabian Bartilla
Jetzt Angebot anfragen
Jetzt Angebot anfragen
Grafische Darstellung des 1. Schritts im Angebotsprozess bei CANUSA
1
Sie teilen uns mit, wie Sie sich Ihre persönliche Traumreise nach Nordamerika vorstellen.
Grafische Darstellung des 2. Schritts im Angebotsprozess bei CANUSA
2
Wir stellen Ihre Reise ganz nach Ihren Wünschen zusammen und schicken Ihnen ein unverbindliches Angebot.
Grafische Darstellung des 3. Schritts im Angebotsprozess bei CANUSA
3
Gemeinsam mit Ihrem Kundenberater klären Sie die letzten Details. Dann kann das Abenteuer beginnen!